Zertifizierung

Seit 03.12.2008 PRRS-Unverdächtigkeit per SGD-Zertifikat

Seit Januar 2005 ist die neu aufgebaute Eberstation Huntemühlen in Betrieb. Bereits beim Aufbau wurde auf den ausschliesslichen Zukauf PRRS negativer Eber geachtet.

PRRS ist derzeit weltweit die wirtschaftlich bedeutendste Schweinekrankheit. Für Europa beziffert man die wirtschaftlichen Schäden auf 100 - 250 EUR pro Sau und Jahr.

Folgende Übertragungswege kommen in Betracht:

  • Tierverkehr (Kontakt- und Tröpfcheninfektionen)
  • Luftübertragung (2 - 10 km möglich, niedrige Temperaturen und geringe UV-Strahlung begünstigen die Verbreitung)
  • infiziertes Sperma (Virusausscheidung bis 3 Monate nach der Infektion)
  • Vehikel (Übertragung möglich durch Gülle, Geräte, Vögel und Menschen)

 

Das PRRS-Virus kann bei Sauen zu hochgradigen Fruchtbarkeitsstörungen und Spätaborten, aber auch zu massiven Ferkel- und Mastschweinerkrankungen führen. Oft zeigt sich das in Atemwegserkrankungen und Leistungsdepressionen im Flatdeck und in der Mast.

Obwohl es in Niedersachsen derzeit keine Beihilfe zur PRRS-Überwachung gibt, setzen Zuchtbetriebe und einzelne Besamungsstationen auf PRRS-unverdächtige Zuchttiere. So können PRRS-ungeimpfte und PRRS-negative Jungsauen sowie Sperma von PRRS-negativen Ebern am Markt bezogen werden.

Um hier Transparenz, Sicherheit und einheitliche Vorgehensweisen zu schaffen, haben sich die Schweinegesundheitsdienste aus Belgien, Deutschland, Holland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz seit 2007 in einer speziellen Arbeitsgruppe zu PRRS dem Thema angenommen.

Dabei wurden einheitliche Standards zur Biosecurity, SGD-Besuchsintervalle zu klinischen Kontrolle, Beprobungen, Impfverbot und Zukauf geregelt.

Die Station Huntemühlen hat sich im Herbst 2008 dem Verfahren angeschlossen und konnte, nachdem

  • der Status der PRRS-negativen Eberzuchtbetriebe überprüft wurde
  • alle Eber serologisch und über die PCR PRRS-negativ getestet wurden
  • nach zweimaliger klinischer Kontrolle des Eberbestandes
  • Überprüfung der Biosecurity
  • Überprüfung der Quarantäneuntersuchungen

am 03.12.2008 als "PRRS-unverdächtige Besamungsstation" durch den SGD Niedersachsen zertifiziert werden.

Seitdem erfolgen alle sechs Monate Folgebesuche, die auch immer wieder zur Optimierung des Bestandsschutzes genutzt werden.

Die Bescheinigungen mit aktuellen Untersuchungen stehen so dem Kunden zur Verfügung. Somit haben die Ferkelerzeuger Sicherheit, über das Sperma keinen neuen PRRS-Viruseintrag zu bekommen.

Sie können das aktuelle Zertifikat (03.12.2018) hier downloaden

Download Zertifikat

 

 

 
Letzte Update:05. Dez. 2018
Eberstation Huntemühlen • Huntetalstraße 7 • 49328 Melle
Telefon 05427/927 685 • falk.bischoff (at) eberstation-huntemuehlen.de